pura-taman-ayun

Bali im Überblick.

Herzlich Willkommen auf Bali!

Bali, eine der rund 17.770 Inseln des indonesichen Archipels zählt zu den berühmtesten und schönsten Eilanden dieser Welt. Es gilt als Reiseziel, auf das schon seit Jahrzenten Besucher aus allen Herren Ländern ihre Sehnsüchte projezieren.

Mit knapp 5600 Quadratkilometern Grösse, acht Grad südlich des Äquators gelegen, hat dieser ‘Punkt’ auf dem Globus ein unglaubliches Repertoire an Gesichtern. Mit rund 3,3 Mio Einwohnern zählt Bali zu den am dichtesten besiedelten Gebieten Indonesiens.

Die Bevölkerung Balis setzt sich aus zwei völlig verschiedenen Gruppen zusammen. Die Bali Aga (Ureinwohner), heute eine kleine Minderheit, widersetzten sich der hindu-javanischen Beeinflüssung und zogen sich in die Berge zurück, wo sie bis heute isoliert leben. Die vom Hinduismus geprägte Bevölkerungsmehrheit Balis ist ethnisch vielschichtiger als der Bali Aga, weil sich – vor allem in der Obersicht – zum balinesischen und javanischen Ursprung später indische und chinesische Einflüsse gesellten.

Aufgrund dieser zwei verschiedenen Bevolkerungsgruppen werden die Besucher von den prächtigen religiösen Ritualen, den heiteren Tempelfesten, den feierlichen Prozessionen und den prunkvollen Feürbestatungen fasziniert…

…die exotischen Maskenspiele, die geheimnisvollen Tanzaufführungen sowie der mystische Ketjaktanz, Barong-und Trancetänze und die anmutigen Legong-Darbietungen.

Auf der balinesische Hindu Dharma Religion , einem ungemein komplexen Gebilde, in der hinduistische Glaubensinhalte vor allem mit Elementen des Buddhismus und altmalaiischen Vorstellungen wie dem Glauben an die Beseeltheit der Natur und der Vergöttlichung der Ahnen verschmolzen sind, basiert die gesamte Kultur und das ganze gesellschaftliche Leben Balis…

Kein Balinese beginnt den Tag ohne ein Opfer. Aus Palmblättern geflochtene Körbchen mit Reiskörnern, Blumen, Früchten werden vor die Haustür, in den Familientempel oder an besonders gefährdete Stellen wie Strassenkreuzungen und Brücken gestellt, um die Götter zu erfreün und die Dämonen milde zu stimmen.

Die Landschaft setzt sich auf Bali grandios in Szene. In 24 Std. kann man allen Erscheinungs- formen begegnen, zu denen die Natur fähig ist. Üppig grüne Reisterrassen – man sagt “die Himmelstreppen der balinesischen Götter” – wechseln sich ab mit dramatischen Vulkan- kegeln, dichten tropischen Urwäldern und traumhaften Stränden, denen vielfach bunte Korallengärten vorgelagert sind. Oftmals werden hier Postkartenklischees zur Wirklichkeit…

Comments